Der Wal, ein Teenager der nicht rebellieren konnte oder warum der Wal keinen Führerschein hat! ☺

Gestern mal der Realität ins Auge geblickt und festgestellt, das Sport vor der Arbeit unrealistisch sein wird. Für den Weg zum neuen Büro sollte ich schon eine Stunde einplanen, was ich erstaunlich finde, Angesichts der Tatsache das Köln immer als „Dorf“ bezeichnet wird. Da ich ja wie bereits erwähnt, kein wirklicher Morgenmensch bin, würde frühes Aufstehen und Sport unter Zeitdruck, mich wahrscheinlich zur unangenehmsten Kollegin der Welt machen. Das muss ja nicht unbedingt sein 🙂

Morgenmuffel

Das ist dann mal wieder so ein Moment, in dem ich es ein wenig bereue, das ich nie einen Führerschein gemacht habe. Aber ich habe immer in der Innenstadt gewohnt und bin grundsätzlich der Ansicht, das man für das Geld welches ein Auto in Anschaffung und Unterhalt kostet, eine Menge Taxi fahren kann. Allerdings wird diese Theorie ad absurdum geführt, wenn die Strecke zu lang wird. Solange ich Musik im Ohr habe, fahre ich auch gerne mit öffentlichen Verkehrsmitteln, aber wie so oft liegt mein Arbeitsplatz am Stadtrand, oder wie ich es nenne, am Ars…. der Welt 🙂

Um ganz ehrlich zu sein, ich hatte doch schon ein paar Mal vor, den Führerschein zu machen. Aber es kam immer etwas dazwischen! Als ich Volljährig wurde, fragte meine Mutter mich, ob ich den Führerschein machen, oder eine große Party feiern wolle. Beides gleichzeitig konnte sie sich nicht leisten. Ich hab natürlich die Party gewählt, schließlich wohnten wir schon damals mitten in der Innenstadt und wenn es Party ODER Schein gab, war ein Auto sowieso nicht zu erwarten. Es war eine super Entscheidung, denn mit 250 Leuten 18 werden, war schon amtlich geil! 🙂

Dann hab ich selber für den Schein gespart, aber wenn dann eine Traumhafte Lederjacke den Weg kreuzt und es klar ist, dass man ohne selbige nicht leben kann… was soll ich sagen, da hatte dann ja wohl das Schicksal für mich entschieden.

Einmal war es dann tatsächlich soweit und ich meldete mich endlich in einer Fahrschule an und versucht den Lappen zu machen, so mit Anfang 20 und dann wurde ich unvernünftig und fuhr ohne Führerschein. Weil der liebe Gott kleine und große Sünden meist sofort bestraft, hatte ich dann auch einen Unfall, dessen Verursacher ich selbst war. Und wenn dann schon Arschtritte verteilt werden, dann auch richtig, darum war der andere Fahrer, mit dem ich zusammenstieß, auch ein Polizist 🙂

Personen sind nicht zu Schaden gekommen, nur mein Bankkonto hat sehr böse geblutet und ich hatte zwei Jahre Führerscheinsperre. Aber ich kann Euch versichern, dass ich danach nie wieder hinter einem Lenkrad gesessen habe und ich befürchte, das es auch dabei bleiben wird.

Führerschein

Ich war eigentlich kein besonders wilder Teenager, sogar tendenziell eher brav, wahrscheinlich weil ich auf einer Schule war, die einem soviel Freiheit bot, dass irgendeine Form von Rebellion, viel zu viel Arbeit gewesen wäre. Könnt Ihr Euch vorstellen, wie schwer es ist, etwas Verbotenes zu tun, wenn fast alles erlaubt ist?

Das gleiche gilt für mein Leben mit meiner Frau Mama, da sie mich eher als Prüde und Spießig bezeichnete (inzwischen haben wir uns mehr angenährt, sie ist etwas ruhiger geworden und ich ein bisschen wilder), war es dort erst recht schwer, die Gemüter aus der Fassung zu bringen. Ich glaube ich habe meine Mutter nur zweimal schockiert. Einmal als ich verkündete das Nacktbaden eklig sei, und danach nicht mehr mit Ihr zum FKK Strand fahren wollte und als ich wild entschlossen war, Polizistin zu werden. Meine Mutter hat darauf so reagiert, wie andere Mütter, wenn Kinder z.B. die Schule abbrechen wollen, nämlich leicht hysterisch. Selbst auf die Idee Geisterjägerin werden zu wollen (Ich hatte mit ca. 13 eine heftige „John Sinclair“ Phase) ist sie verständnisvoller eingegangen, als auf meinen Wunsch für Recht und Ordnung zu sorgen. Aber machen wir uns nix vor, schon damals hätte ich ernsthafte Probleme mit dem Fitnesstest gehabt und wäre wahrscheinlich nicht auf der Wunschliste für zukünftige Gesetzeshüter gelandet.

Im Internat wollte ich eine Zeitlang ein Punk sein, meine Mutter hat dieses Anliegen leider voll unterstützt und mich erst mal von Kopf bis Fuß neu eingekleidet. Ich war der sauberste und Best angezogene Punk den ihr je gesehen habt, leider führte genau das dazu, dass mich die anderen nicht so besonders ernst genommen haben. Ihr seht, Humor hat mich schon immer begleitet, mal freiwillig und mal unfreiwillig! 😉

Wo ich gerade von Optik spreche, habe ich da noch eine Frage die mich beschäftigt. Es heißt ja, dass wenn man als Frau dunkelroten Lippenstift trägt, es ein Zeichen von Selbstbewusstsein und Dominanz sein soll. Damit kann ich ganz gut leben, obwohl ich ihn eigentlich nur trage, weil ich dunkelrot schön finde. Aber heute war auch mal wieder Tussi Termin, denn ich wollte meine Krallen noch mal neu geschliffen bekommen, bevor nächste Woche der ganz normale Wahnsinn wieder Los geht. Eigentlich wollte ich mir die Nägel auch dunkelrot lackieren lassen, weil ich gerade Lust dazu hatte. Aber dann ging mir durch den Kopf, das ich dieser Tage ja eine Menge neue Leute kennenlerne und wie die mich wohl wahrnehmen. Naja, wenn ich mich Business Like zurechtmache, wirke ich glaube ich recht imposant oder auch einschüchternd, zumindest befürchte ich das, jedenfalls im Vergleich zu meinem Privatlook. Auf jeden Fall war ich plötzlich besorgt, ob dunkelrote lange Fingernägel, ein Bild von mir zeichnen, welches ich nicht wirklich bin. Ich bin ja keine Raubkatze, sondern eher ein Wal oder eben auch ein aufgeregtes Gorillaweibchen. Wobei, wenn ich das so schreibe, auch beunruhigend, wenn die mich als aufgeregtes Gorillaweibchen empfinden würden. Egal, jetzt hab ich mich schon für den dezenteren Look entschieden. Aber sollte sich jemand in der Symbolik von Nagellackfarben auskenne, ich würde gerne mehr darüber wissen. Vielleicht google ich das aber später auch einfach mal 🙂

IMG_5527

Heute ist Mittwoch und die Rentnergang war da, was heute aber irgendwie etwas trauriges hatte, denn es wird für längere Zeit das letzte Mal sein. Mein Vater versucht zwar tapfer damit umzugehen, aber ich weiß das er traurig ist und die anderen auch. Onkel Max konnte heute nicht und als wir gestern telefoniert haben und ich ihm sagte, das unsere Mittwochstreffen erst mal wieder weg fallen, hab ich den Klos in seinem Hals, als er mir viel Erfolg wünschte, ganz genau gehört. Heute musste ich es dann auch noch Tante Berta erzählen, die auch tapfer war, aber zuerst ein Tränchen verdrückt hat. Das meine liebe Mami mal wieder als „Notnagel“ eingesprungen mit, hat das ganze dann doch noch recht fröhlich gemacht und gewonnen hat sie zur Belohnung und natürlich weil sie schlau ist, dann auch noch 🙂

Ist er nicht schnuckelig, wie er mich mit meinem „coolen“ Look imitiert? Er meinte er wolle auch noch mal einen neuen Look, so wie meinen, ausprobieren 🙂 Ich hab ihn echt unheimlich lieb!

Foto

Wenn man Freunde hat, die ein stattliches Alter haben, weiß man, das Zeit endlich ist, und das macht mir Sorgen. Es ist natürlich Unsinn, aber ich bilde mir ein, dass unsere Spielnachmittage die Drei auch Fit hält, weil es Ihnen soviel Spaß macht, mich zu besiegen. Ich stelle mir das ein bisschen wie mit einem alten Sportwagen vor, wenn er regelmäßig ausgefahren wird, schnurrt der Motor, wenn man ihn aber zu lange stehen lässt, gibt es Probleme. Jetzt mache ich mir Sorgen, das es mit meiner Rentnergang genauso sein könnte. Aber der Liebste und ich werden da schon was austüfteln.

Generell muss ich jetzt, mit einigen lieb gewonnenen Ritualen brechen und neue aufnehmen. Zu meiner großen Erleichterung, hilft mir der Liebste und hat vorgeschlagen, jetzt dreimal in der Woche mit mir zusammen, abends zum Sport zu gehen. Da er einen Köper, wie ein geschmeidiger Gepard hat, ist dass schon eine echtes Opfer, denn der Sport tut zwar seinem Rücken gut, aber Euphorisch macht es ihn nicht gerade.

Morgen werde ich dann endlich an die versprochenen Fotoserie meines Trainingsprogramms gehen. Meine Frau Mama begleitet mich zum Sport und wird alles in Bildern festhalten. Es wäre übertrieben zu behaupten, dass ich mich darauf freue, aber ich vermute, dass meine Mami und ich ziemlich viel lachen werden.

Ich verlasse Euch jetzt, da der Liebste nach Hause gekommen ist, und es jetzt gilt jede freie Minute miteinander zu verbringen. Nächste Woche haben wir unseren vierten Hochzeitstag und sind sieben Jahre zusammen und ich bekomme immer noch Herzklopfen, wenn ich ihn ansehe. Im Kopf denke ich dann immer „Alles Meins!“, manchmal spreche ich es auch aus und dann strahlt der Liebste mich so schön an, das ich Ihn direkt noch mal heiraten möchte 🙂

Später werden wir uns, unsere neuen, gemeinsamen Sucht widmen, die da „Sherlock“ heißt. Eigentlich gehöre ich immer zu den Serienentdeckern, aber Sherlock hatte ich nicht auf dem Schirm bzw. hat mich das Thema nicht so brennend interessiert. Ich hab schon so viel Verfilmungen gesehen und sogar zwei der ursprünglichen Bücher gelesen, dass ich nicht gedacht hätte, dass man mich damit noch überraschen kann. Aber verdammte Axt, was ist das eine unfassbar geile, brillante Serie, die Briten haben es einfach drauf.

Irgendwie freue ich mich da direkt noch mehr, das ich wieder Back in Business bin…. 😉

 

Sherlock

 

5 Kommentare zu “Der Wal, ein Teenager der nicht rebellieren konnte oder warum der Wal keinen Führerschein hat! ☺

  1. Was auch immer die Farbe bedeuten mag… Die Nägel sehen toll aus!:-)
    zum Führerschein: ich konnte es kaum erwarten mit 18 meinen Führerschein in den Händen zu halten… Habe dann aber warten müssen bis ich 31 Jahre alt war, bis ich mir endlich ein eigenes Auto leisten konnte…. Und das war ein Traum! Hat mir so viel Freiheit gebracht! Ich liebe mein Auto! 🙂
    Arbeitest Du in Ossendorf? Wirst Du eine Kollegin von mir??? Bin doch soooo neugierig!

    Gefällt mir

  2. Hallo Debby,

    Ich bin auch ein führerscheinloser Serienjunkie 🙂
    ich wünsche dir viel Erfolg im neuen Job. Du schaffst das.
    Ich bin auch Mitte 40 und habe vor 2 Jahren geheiratet. 🙂
    Ich bewundere deine Ausdauer beim Sport. Ich finde ja Sport ist Mord. 🙂

    Gefällt mir

    • Huch…. Bist Du etwas mein verlorener Zwilling? 🙂
      Sport ist Mord, das denke ich auch, aber manchmal muss man sich halt überwinden und irgendwann macht es dann auch fas Spaß! Danke für die lieben Wünsche!
      Liebe Grüße
      Debby

      Gefällt mir

  3. Mein Monitor bedankt sich gerade, trotz besseren Wissens *g*. Jeder „Lebensabschnitt“ beginnt mit einem lachenden und einem weinenden Auge 🙂
    Ich freue mich sehr, dass es mit der neuen Arbeit geklappt hat: „you go Debby“ !!!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s